Die Zukunft der Datenschutzaufsicht
Mitschnitt vom 17. September 2020

Teil 1

Begrüßung: Frederick Richter, Stiftung Datenschutz / Thomas Spaeing, BvD

Grußwort: Stephan Mayer, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat

Impuls: Datenschutzaufsicht weiterentwickeln!
Prof. Ulrich Kelber, Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Standpunkte: Pro und Kontra Zentralisierung
Paul Nemitz, Generaldirektion für Justiz und Verbraucher der EU-Kommission
Nadine Schön
, MdB, CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Iris Plöger, BDI e.V.
Dr. Stefan Brink, Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg

 

 

Teil 2

Erfahrungen aus der Datenschutzpraxis
Dr. Carlo Piltz, Reusch Rechtsanwaltsgesellschaft, Rebekka Weiß, BITKOM e.V., Michael Will, Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht

17:15–18:00   Lösungsansätze: Diskussion
Peter Schaar, Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (IMPULS)
Dr. Stefan Brink, Rebekka Weiß, Michael Will

 

 

Föderal oder zentral – Wie sieht die Zukunft der Datenschutzaufsicht aus?

Derzeit steht die Evaluierung des Bundesdatenschutzgesetzes an. Vor diesem Hintergrund gibt es Vorschläge, die Verantwortlichkeit für die Aufsicht über die Unternehmen zukünftig statt bei den Aufsichtsbehörden der Ländern beim Bundesbeauftragten zu zentralisieren. Gemeinsam boten Stiftung Datenschutz und BvD eine Plattform für einen öffentlichen Austausch der Argumente. Expertinnen und Experten aus Politik, Aufsichtsbehörden, Wirtschaft und Datenschutzpraxis haben die Möglichkeit, ihre jeweiligen Positionen darzulegen, mögliche Folgen für die Praxis zu beleuchten, Chancen für Kompromisse zu diskutieren und Lösungsansätze zu suchen.

Eine gemeinsame Veranstaltung von

                            

 

Mit freundlicher Unterstützung von