Bernd Schütze

Datenschutzgesetze der Bundesländer an die DS-GVO angepasst

Gut vier Wochen nach Eintritt der Geltung der DS-GVO sind die Landesdatenschutzgesetze der deutschen Bundesländer angepasst und die landesspezifischen Regelungen in Kraft getreten. In einigen Bundesländern wurden neben dem jeweiligen Landesdatenschutzgesetz auch schon andere Regelungen angepasst, wenngleich natürlich noch in jedem Bundesland weiterer Anpassungsbedarf existiert.

Die nachfolgende Übersicht enthält die URLs zu den Landesgesetzen, soweit verfügbar wurde auch der Link zum Gesetz-/Verordnungsblatt des jeweiligen Bundeslandes angegeben:

  1. Baden-Württemberg:
    Landesdatenschutzgesetz (LDSG)
    Gesetzblatt für Baden-Württemberg vom 20. Juni 2018
  2. Bayern:
    Bayerisches Datenschutzgesetz (BayDSG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für Bayern vom 15. Mai 2018
  3. Berlin:
    Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten in der Berliner Verwaltung (Berliner Datenschutzgesetz – BlnDSG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin vom 23. Juni 2018
  4. Brandenburg:
    Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten im Land Brandenburg (Brandenburgisches Datenschutzgesetz – BbgDSG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg vom 08. Mai 2018
  5. Bremen:
    Bremisches Ausführungsgesetz zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (BremDSGVOAG)
    Bremisches Gesetzblatt vom 11. Mai 2018
  6. Hamburg:
    Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG)
    Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt vom 24. Mai 2018
  7. Hessen:
    Hessisches Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetz (HDSIG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen vom 09. Mai 2018
  8. Mecklenburg-Vorpommern:
    Datenschutzgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesdatenschutzgesetz – DSG M-V)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für Mecklenburg-Vorpommern vom 22. Mai 2018
  9. Niedersachsen:
    Niedersächsisches Datenschutzgesetz (NDSG)
    Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt vom 16. Mai 2018
  10. Nordrhein-Westfalen:
    Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSG NRW)
    Gesetz- und Verordnungsblatt NRW vom 24. Mai 2018
  11. Rheinland-Pfalz:
    Landesdatenschutzgesetz (LDSG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen (S. 93, 204-1) vom 8. Mai 2018 (Hinweis: Es gibt für das Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz kein Online-Angebot.)
  12. Saarland:
    Saarländisches Datenschutzgesetz
    Amtsblatt des Saarlandes vom 24. Mai 2018
  13. Sachsen:
    Sächsisches Datenschutzdurchführungsgesetz
    Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt vom 24. Mai 2018 (Hinweis: SächsGVBl ist kostenpflichtig, Gesetz zur Anpassung findet sich in REVOSax)
  14. Sachsen-Anhalt:
    Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten der Bürger (Datenschutzgesetz Sachsen-Anhalt – DSG LSA)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Sachsen-Anhalt S. 10 (Hinweis: Es gibt für das Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Sachsen-Anhalt kein Online-Angebot.=
  15. Schleswig-Holstein:
    Schleswig-Holsteinisches Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (Landesdatenschutzgesetz – LDSG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein vom 17. Mai 2018
  16. Thüringen:
    Thüringer Datenschutzgesetz (ThürDSG)
    Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen vom 14. Juni 2018

 

Inwieweit die jeweiligen Landesgesetze den Vorgaben und Anforderungen der DS-GVO entsprechen muss die Zukunft erweisen. Im Vertrag von Lissabon (Abschnitt C 83/344, Kap. 17, Amtsblatt der  Europäischen  Union vom 30. März 2010, ) wurde vereinbart: „Die  Konferenz  weist  darauf  hin,  dass  die  Verträge  und  das  von  der  Union  auf  der  Grundlage  der  Verträge  gesetzte  Recht  im  Einklang  mit  der  ständigen  Rechtsprechung  des  Gerichtshofs  der  Europäischen   Union   unter   den   in   dieser   Rechtsprechung   festgelegten   Bedingungen   Vorrang   vor   dem  Recht  der  Mitgliedstaaten  haben.“ Demgemäß ist die DS-GVO vorrangiges Recht gegenüber den Landesgesetzen, d.h. bei widersprüchlichen Regelungen zwischen nationalem und europäischem Recht muss die DS-GVO angewendet werden. Insofern wird die Praxis zeigen müssen, inwieweit das jeweilige Landesrecht den europäischen Vorgaben entspricht oder ob hier in einzelnen Gesetzen noch Änderungsbedarf besteht.

Autor:
Dr. Bernd Schütze

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Katrin E. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.